Ein starkes Spürhundeteam

Stell dir vor, du lernst Snowboardfahren: deine Snowboardlehrerin hält dich anfangs an den Händen fest, damit du ohne Sturz eine erste Kurve fahren kannst. Danach hilft sie dir mit vielen kleinen Übungen, damit du die Balance halten kannst, immer schön in die Knie gehst und den Oberkörper auf die richtige Seite drehst.

Die Elemente zum magischen Erfolg

Setzt du alles zusammen, fährst du plötzlich erste Kurven ganz selbstständig! Du beginnst, auf kleine Unebenheiten im Schnee zu reagieren und traust dich an steilere Pisten: Dein Erfolg motiviert dich für die nächste Abfahrt.

Genau das ist auch das Ziel der Sucharbeit. Zuerst machst du dein Hund mit allen Bausteinen bekannt und bietest ihm eine Lernmöglichkeit ohne Stress. Dann wagt ihr euch gemeinsam an kleine Challenges.

So werdet ihr zum starken Spürhundeteam

  • Hindernisse gemeinsam meistern: Nicht immer ist der Zielgeruch für den Hund einfach zugänglich. Mit Hochheben, stützen und absichern zeigst du deinem Hund, dass du ihn auf dem Weg zum Ziel unterstützt. Übe mit deinem Hund auch abseits der Suchaufgabe, damit er sich entspannt tragen und anfassen lässt.

  • Suchen stärken: Lobe deinen Hund, während er sucht. Gewöhne deinen Hund an deine Stimme – vor allem dann, wenn er eine Schwierigkeit ausarbeitet.

  • Zeit geben: Wenn dein Hund fragend zurückblickt, solltest du nicht nochmal das Suchsignal sagen. So förderst du, dass der Hund zu dir schaut, minderst aber gleichzeitig die Selbstständigkeit des Hundes. Als Faustregel gilt: musst du das Suchsignal mehrmals wiederholen, ist die Suchaufgabe zu schwierig.

    Kurz gesagt: Helfe deinem Hund, die Aufgabe selbst zu lösen. Teamarbeit heisst nicht, dass du für deinen Hund die Schwierigkeiten aus dem Weg räumst. Du gibst ihm vielmehr die Rückendeckung, damit er Herausforderungen optimistisch angehen kann.

Sei fair zu dir und deinem Hund

Bringt dein Hund starkes Interesse an Wildtieren mit, möchte er unbedingt jede Spaziergängerin begrüssen oder mag er keine Artgenossen? Weil die Spürhundeaufgaben viel Eigeninitiative von deinem Hund fordern, können wir andere Herausforderungen nie komplett ausblenden. Du unterstützt deinen Hund, wenn du solche Schwierigkeiten bewusst und nur in kleinen Häppchen in die Suchaufgabe einbaust.

Was für dein Hund gilt, nehme auch dir zu Herzen: ein Spürhundetraining soll euch als Team verbinden und beide zufrieden machen. Wenn du frustriert bist nach einer Trainingseinheit, nimmst du diese Erinnerung wieder in die nächste Übung mit. Schaffe für euch beide regelmässige Erfolge. Und übrigens, es muss nicht immer Zielgeruch sein – auch die Suche nach dem Lieblingsspielzeug oder tollen Leckerchen fördert wichtige Fähigkeiten deines Hundes für die Spürhundearbeit!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top